Die Fütterung und die Rationsberechnung gehören
zu den Kernkompetenzen des KiM.

Unser Ziel, der Fütterung von Rindern, liegt in der Gesunderhaltung des Ökosystems im Pansen. Nur ein gesunder Pansen, wird auch zu gesunden Kühen führen, die gesunde Milch für den menschlichen Genuss geben und damit bäuerliche Betriebe wirtschaftlich gesund erhalten. Erst in zweiter Linie geht es um die Maximierung der Milchleistung, die aber nach unserem Verständnis eine Folge eines perfekt funktionierenden Pansens ist.

Wir orientieren uns dabei zuerst an der Natur und der Evolution. Wir versuchen zu verstehen, wie die Natur unsere Rinder füttert und versorgt. Wir glauben, dass es am besten ist die Natur zu kopieren, da eine Verbesserung der Natur uns Menschen noch selten gelungen ist.

Dazu kommen die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse, die in den periodisch erscheinenden „Nutrient Requirements of Dairy Cattle“ zusammengefasst sind. Zusätzlich fließen immer neue Ergebnisse moderner Forschung ein, die wir über den Besuch von Fortbildungsveranstaltungen im In- und Ausland, über ein intensives Literaturstudium und über unser weitverzweigtes, weltweites Netzwerk an Experten für unsere Kunden nutzbar machen.

Aber auch unsere eigenen langjährigen Erfahrungen mit der Versorgung hochleistender Milchviehherden fließen in unsere Beratung zur Fütterung und Rationsgestaltung mit ein. Unterschiedliche Betriebsstrukturen führen ganz automatisch zu unterschiedlichen Möglichkeiten in der Fütterung. Wir können und wollen daher auch keine Patentrezepte anbieten, sondern erarbeiten mit unseren Kunden die für den Einzelbetrieb bestmögliche Fütterung.

Ganz egal, ob Komponentenfütterung mit Transpondern, TMR oder aufgewerteten Grundfutterrationen, wir halten für alles Lösungen bereit oder erarbeiten mit unseren Kunden die passenden Ansätze. Dabei ist es unerheblich, ob man sich der konventionellen oder der biologischen Wirtschaftsweise verschrieben hat.

Eine besondere Herausforderung stellt die Fütterung in Betrieben dar, die mittels eines AMS ihre Kühe melken lassen. Folgendes hat Doug Kastenschmidt aus Wisconsin gesagt: „Das Management Betrieb, macht die Milch – Der Roboter sammelt sie nur ein!“. Das passende Fütterungsmanagement ist einer der Erfolgsfaktoren für eine erfolgreiche Nutzung eines Melkroboters. Wir haben auch für diese Betriebe ganz eigene Ansätze entwickelt, gemäß dem Motto: „Erfolgreiches Arbeiten mit einem AMS erfordert auch Fütterungsexperten, die die Herausforderungen eines Melkroboters annehmen wollen“.

Die „Gesellschaft“ fordert immer öfter, dass Kühe täglich Zugang zur Weide haben müssen. Das wird sehr wahrscheinlich in naher Zukunft auch umgesetzt werden. Schon heute halten wir dafür, auch bedingt durch die Erfahrung im alpinen Bereich, wo die Almhaltung nach wie vor große Bedeutung hat, Lösungsvorschläge und Fütterungskonzepte parat.

Regelmäßiges untersuchen von Grundfutter ist eine unumgängliche Notwendigkeit für eine passende Rationsgestaltung. Leider kann man Futteruntersuchungslabors, so wie alle anderen Labors auch, nur schwer oder gar nicht untereinander vergleichen. Laborstandards sind unterschiedlich, es werden unterschiedliche Berechnungsformeln verwendet und die Anzahl der untersuchten Proben entscheidet über die Standardabweichungen bei den Analysen. Daher haben wir uns entschlossen, alle Futterproben in Dairy One, in New York untersuchen zu lassen. Dort ist die Standardabweichung der Untersuchungen wegen des hohen Probendurchsatzes nieder. Wir haben mit den Daten seit mehr als 20 Jahren beste Erfahrungen gemacht und können mit diesen Ergebnissen am besten umgehen. Zusätzlich steht uns hier die breiteste Futtermittelbibliothek zur Verfügung. Alle unsere Kunden erhalten den Originaluntersuchungsbefund in englischer Sprache, eine deutsche (oder landessprachliche) Übersetzung und einen direkten Kommentar zum Ergebnis. Die Ergebnisse sind nicht nur für die Rationsberechnung notwendig, sondern sie dienen auch zur Eigenkontrolle und für die kontinuierliche Verbesserung des Futtermanagements am Betrieb.
Nur bestes Grundfutter wird zu guten Ergebnissen hinsichtlich der Milchleistung, der Tiergesundheit, der Fruchtbarkeit und der Langlebigkeit von Milchkühen führen. Daher ist ein Schwerpunkt unserer Beratung der Grundfutterqualität gewidmet.

Da die Fütterung etwas 1/3 bis 1/2 der Kosten in einem Milchviehbetrieb ausmacht, werden mit jeder Rationsberechnung auch betriebswirtschaftliche Daten zur Verfügung gestellt. Wer bereit ist, die Preise immer wieder zu aktualisieren, kann so schnell erkennen, wie hoch die Kosten tatsächlich sind und was Veränderungen in den Preisen tatsächlich bewirken.

Wir verkaufen strikt weder Medikamente noch Futtermittel, aber wir beraten gerne bei der Auswahl der Lieferanten und suchen mit unseren Kunden zusammen die passenden Futterkombinationen heraus.
Kundenbereich